GW-Gefahrgut

Die speziell für Gefahren im Umgang mit Mineralölen ausgerüstete Werkfeuerwehr erhielt Anfang 2001 einen umfangreich ausgestatteten Gerätewagen Gefahrgut (GW-G). Mit diesem großen Fahrzeug ist die Feuerwehr schlagkräftig gegen drohende Umweltgefahren im Schadenfall aufgestellt. Auf dem GW-G sind alle nötigen Mittel zur Durchführung von Sofortmaßnahmen von Unfällen mit Mineralölen, Brennstoffen aber auch anderen chemischen Erzeugnissen und deren Beseitigung verladen. So verfügt er u. a. über größere Mengen verschiedener Bindemittel, Messgeräte und einen Generator für Trennschleifer, Kettensäge etc. In langen Tuben auf dem Dach lagern spezielle Schlauchleitungssysteme für den sicheren Transport von flüssigen, gasförmigen und festen Materialien.

Der GW-G kann und wird auch außerhalb des Werkgeländes im Rahmen sog. TUIS-Anfragen (Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem) eingesetzt.

Eine große, bedeutsame Werkfeuerfeuerwehr, die in Mitten hunderttausender gelagerter Liter hochbrennbarer Mineralöle ihren Dienst versieht, braucht auch ein entsprechendes Mittel zur Umweltgefahrenabwehr. So entschied ich mich bei dem GW-G für ein 3achsiges Fahrgstell mit einem entsprechend langen Aufbau für eine detaillierte Innenrichtung und einen heutzutage üblichen Heckabschluss mit Ladebordwand. Ein typischer Frontlenker ohne die Snotsteine sorgt für ein zeitgemäßes Erscheinungbild und die Dachbeladung aus Rundsteinen soll das oben angesprochene Schlauchleitungssystem darstellen. Dieses Modell hat sogar ein existentes Vorbild und ist jeweils bei den Werkfeuerwehren der BAYER AG in Dormagen, Krefeld-Uerdingen und in Leverkusen im Einsatz.

Fahrgestellbasislänge:  17 Noppen (2 Stück 1x1er Platte mit Rundoese + 2x16er)

TUIS Begriffsklärung (Wikipedia)

Die Galerie musste aus Platzgründen entfallen.