# 6676 – Mobile Command Unit (1986)

1986 war ein großes Jahr für die Fans der Polizei. So erschienen neben diesem Set auch die # 6632 (Tactical Patrol Truck) und die # 6385 (Police Command Base). Die hier vorgestellte mobile Kommandoeinheit legte gleichzeitig auch den Grundstein für spätere Neuheiten, die zu wahren Überwachungs-Sattelschleppern mutierten.

Aber in dem Jahr, als dieses Set erschien, war die LEGO-Welt noch in Ordnung, und die hiesige Polizei kam mit einem schlichten Transporter mit schicken Hochdach für den Einsatzdienst aus. Dieser ist traditionell im klassischen Schwarz/Weiß gehalten und wartet sogar mit weißen Felgen auf. Zugang zum Innenraum, der mit einem Computer und einem großen Stadtplan versehen ist, erhält man durch eine große aufklappbare Seitenfläche. Ferner glänzt das Modell durch feine Details wie eine Teleskop-Satelliten-Antenne (wobei nicht klar ist, ob sie als Abhör-Richtmikrofon oder als simple Satellitenverbindung für den Rechner dient), eine „Oldschool“-Frontgestaltung mit runden Scheinwerfern und bedrucktem Kühlergrillstein, sowie Blaulichter, die endlich mal einen Fuß bekommen. Zum Abschluss des Zusammenbaus sorgen rundherum noch ein paar „Police“-Aufkleber für den nötigen Feinschliff.

Ergänzt wird das gelungene Set durch zwei lange Absperrbaken, eine Kelle, Funkgerät, Sprechtröte und einer Gerätschaft, von der sich dessen Sinn mir nicht vollends erschließen will (Kamera, Blitzer, Schwarzlichtgerät?). Klärt mich auf!

Leider ist es auch hier so, dass nach all der langen Zeit vor allem an einem großen Panel – ausgerechnet das, auf dem der Stadtplan klebt – eine starke Vergilbung stattgefunden hatt hat. Sei’s drum, vielleicht findet sich hier ja Kürze noch Ersatz.

Jahr: 1986
Teile: 100
Minifig: 2

Werbeanzeigen

GW-FM (Fernmeldetechnik)

Teil des Fernmeldezuges der Berufsfeuerwehr ist neben dem vor längerer Zeit bereits vorgestellten GW-NRT (Nachrichtentechnik) auch der GW-FM (Fernmeldetechnik). Dieses neu in Dienst gestellte Einsatzfahrzeug ist ausgestattet u. a. mit einem kompletten Fernmeldearbeitsplatz mit 4-Meterband-Funkgerät und Relaisstellengerät über Feldtelefonkabel und -fernsprecher, für den Aufbau eines unabhängigen Telefonnetzes, entsprechende Anschlüsse für das öffentliche Telefonnetz, ein 8-kW-Stromerzeuger und ein 6,5-Meter-Schiebe- sowie Lichtmast mit 2 x 1000 Watt.

Als das bei einem großen Online-Auktionshaus ersteigerte Set # 6676 (Mobile Command Unit) bei mir eintrudelte kam mir die Idee, das Fahrzeug in seiner grundlegenden Beschaffenheit für die Feuerwehr umzufunktionieren und seinem Einsatzzweck entsprechend noch etwas anzupassen. Prinzipiell stellt dieses MOC also lediglich eine Portierung dar.

Der Aufbau läuft  im Wesentlichen nach Bauplan des Sets von 1986. Einige Modifikationen bei der Front- und Heckgestaltung unterscheiden dieses Modell vom Original. Neben der typischen gelben Banderole der BF wurde auch die Inneneinrichtung komplett umgestaltet: so erhielt das Fahrzeug dem Einsatzzweck entsprechend Bedienflächen und Anzeigen für den Funkverkehr, zwei mobile Funkgeräte und eine „Flüstertüte“. Am Heck finden zusätzlich eine Funkantenne und ein beweglicher Lichtmast Platz. Vervollständigt wird das Modell auf dem Dach durch zwei Blaulichtbalken, Dachentlüftungen und eine Antenne.

Fahrgestellbasislänge: 13 Noppen (2x10er + 2x3er)

#6651 – Mail Truck (1982)

Dieser kleine Lieferwagen in der schönen gelb-roten Postlackierung erschien als eines von zwei Post-Sets im Jahr 1982. Das Fahrzeug war mit der Aufgabe die Briefkästen der Stadt zu entleeren betraut. Dazu diente auch ein zusätzlicher, frei platzierbarer Briefkasten samt bedruckter 1x2er Fliese als Brief. Ein für die damalige Zeit typsich bekleideter Postbeamter (schwarze Mütze und Hose, weiß bedrucktes rotes Hemd) war der Fahrer des Autos. Während der Briefkasten vorn und hinten mit dem Postsymbolen bedruckt war, musste man auf die großen Panele am Auto selbst die Logos als Sticker aufkleben.

Wenngleich ein doch insgesamt noch gut erhaltenes Stück Lego-Geschichte haben Overall-Aufdruck und der Fensterladen-Klappmechanismus am Heck schon etwas gelitten.

Jahr: 1982
Teile: 47
Minifig: 1

# 6698 – RV with Speedboat (1986)

Dieses Set bekam ein Zugfahrzeug, dessen grundlegende Form in weiteren, später veröffentlichten Sets Verwendung fand. So erschien 1988 der Fire Chief’s Truck (#6643), 1992 folgte als Teil einer Airline-Promotion in begrenzter Stückzahl das Airline Maintenance Vehicle with Trailer (#1773) und 1994 dann in modernisierter Form der Cactus Canyon (#1742).

Doch zurück zum aktuellen Set. Das SUV kommt im schicken marinen Bicolor (Blau und Weiß) daher, und verfügt über etliche Extras, wie Zusatzscheinwerfer, Schiebedach, Stoßstange in Wagenfarbe, Antenne, eine zu öffnende Motorhaube mit Motornachbildung, so wie Stauraum für die Tauchausrüstung der Minifig. Ebenso erhielt das Modell Felgen in strahlendem Weiß.

Ein Einachshänger in Rot gehalten mit einigen weiß abgesetzten Details ist mit einem Schnellboot mit Außenborder beladen. Der Hänger verfügt über Rückleuchten, eine Frontabstützung, und eine Winde. Ebenso wie der Jeep rollt der Anhänger auf weißen Felgen.

Das Schnellboot hat einen festen Rumpf, dessen weißblaue Farbgebung gut mit der des Jeeps korrespondiert. Der Außenboarder kann realistisch angekippt werden und verfügt über Schiffsschaube und Gashahn.

Leider fehlt dem 24 Jahre alten bespielten, aber noch gutem Zustand befindliche Set die Taucherausrüstung, die ich aber in Kürze aus eigenen Beständen hinzufügen will, um es wieder zu komplettieren. Daher fehlt sie noch in den Aufnahmen.

Jahr: 1986
Teile: 129
Minifig: 1

# 6629 – Ambulance (1981)

Nobel-Hobel. Der Doctor kommt auch noch in einem schicken Cabrio daher, aber das gab’s doch schon irgendwann? Richtig, denn nur ein Jahr zuvor veröffentlichte LEGO fast ein identisches Fahrzeug in Form eines schwarzen PKWs (# 6627). 1981 wurden dann die schwarzen Steine gegen tw. mit roten Kreuzen bedruckte weiße Steine ausgetauscht und die Antenne wich einem schwarzen Überollbügel – fertig war das Notarzteinsatzfahrzeug. Nettes Detail am Rande: wie schon beim schwarzen Cabrio lässt sich auch hier die Motorhaube öffnen.

Ungewollter Nebeneffekt: dadurch, dass das beinahe 30 Jahre alte Set schon etwas vergilbt ist, bekommt es nun einen leichten Elfenbeinfarbton. Und dieser war ja bei Rot-Kreuz-Fahrzugen zu dieser Zeit eigentlich Standard.

Jahr: 1981
Teile: 39
Minifig: 1

FwA-Hubtisch-Modul

Teil des Bergungssystems für havarierte Großflugzeuge sind zwei dieser ARTS-5 Hubtische, die in Modulbauweise, die, in Verbindung mit einem Bergedolly für den Flugzugbug, zu einer Hubeinheit zusammengestellt werden können,um damit Passagiermaschinen bis 300 Tonnen Gesamtgewicht über weite Strecke beförderbar machen. Sogar ein Transport über öffentliche Straßen ist somit denkbar. Eine Hubhydraulik, jeweils unter den Tragflächen positioniert, hebt und senkt die Maschine. Ein weiteres Feature ist die Möglichkeit der computergesteuerten Vielweglenkung, die Lenkmöglichkeiten von Normalfahrt, Diagonalfahrt, Querfahrt und Karusselfahrt ermöglicht.

Basis ist ein Zwillingsachsfahrgestell samt freistehender Kotflügel auf dem der ausklappbare (manuell neu positionierbare) Ausleger ruht. Die Bauhöhe des Auslegers entspricht exakt der Tragflächenhöhe des Passagierjets #6368 (Jet Airliner) von 1985.

Fahrgestellbasislänge: 5 Noppen (2×2 + 2×2 + 1×2)

FwA-Radwechselheber

Für leichte Sportmaschinen und Kleinflugzeuge hat die Flughafenfeuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Schwerlastunternehmen und Spezialanhängerbauer einen kleinen Anhänger entwickelt. Auf diese Weise können mit ihm schnell und effektiv liegengebliebene Flugzeuge weggeschafft werden.

Das Modell ist ein kleiner Einachs-Hänger mit einer Aufnahme für das Bugrad und einer „Hydraulik“-Steuerung, die den Aufnahmeteller etwas absenken soll. Das ganze kann ein ein beliebiges Zugfahrzeug gekoppelt werden.