Das war die LEGO® Fanwelt 2010

Wie das immer so auf Messen und Ausstellungen ist, ist die Zeit, die man zur Verfügung hat, wie immer viel zu kurz. So auch bei meinem Busuch der der diesjährigen LEGO® Fanwelt. Zudem war es für mich auch die erste persönliche Kontaktaufnahme zu dem einen oder anderen MOCcer der „Szene“. Und so hatte man sich bei den Fachsimpeleien hier und da ganz schnell verquatscht. Leider konnte ich aus Zeitmangel auch leider nicht alles fotografisch festhalten.

Die Ausstellung bot neben zahlreichen Verkaufsständen, einer kleinen Verkaufsfläche des LEGO® Store Kölns, etlichen Bau- und Spielflächen für Kinder, 3D-Filmvorführungen und natürlich hauptsächlich viele kleine und große Landschaften und Dioramen, wie detaillverliebte Ritterburgen, belebte Stadtviertel, Kesselwagen-Unglücke, Baustellen, Star Wars-Szenarien und wundervolle Groß-MOCs wie der Kölner Dom, der Reichstag in Berlin oder auch die Dresdner Frauenkirche, und dazwischen immer wieder Züge, Sparschweine, Freiheitsstatuen, Saturn V-Raketen und auch (zu meiner Freude) Feuerwehr-Modelle.

Die Ausstellung bot also für jeden etwas und viele tolle Eindrücke mit ebenso vielen interessanten Gesprächen. Kurzum ein gelungener Nachmittag.

So, genug geschwätzt. Hier nun meine Bilder des Tages:

Werbeanzeigen

8 Gedanken zu “Das war die LEGO® Fanwelt 2010

  1. Pingback: Feuerwehr News
  2. Danke für den tollen Bericht und die überaus hervorragenden Bilder. Da hast ja einige echt gute Detailfotos gemacht. Hast sogar an die Ritter für mich gedacht 🙂

    Der LKW ist ja echt der Hammer 🙂

    • farnheim schreibt:

      Oh ja, bspw. die „Burg Stolzenstein“ war ein Fest an Detailfülle. So liebevoll und lebendig gestaltet – einfach klasse! Du hättest Deine wahre Freue daran gehabt.

      Welchen LKW meinst Du denn? Ich hab ja mehrere fotografiert. 😉

  3. Klasse Bilder von der Ausstellung. Auch der 112er Feuerwehr-LKW in 1:1 schaut genial aus.

    Dennoch muss ich etwas mosern in Sachen Beschriftung der Bilder / Betitelung der Modelle 😀 :
    – Der Unimog U1800L mit Niederflurhubwagen ist kein „L“ sondern ein „T“ („L“ für hochgeländegängig, „T“ für Triebkopf, da der Hubwagen keinen Antrieb hat). Als Unimog-Fan stösst mir sowas leicht auf. 😉 Hab mal für ein Modelltruck-Forum eine Übersicht geschrieben.

    Mag sein, das der Erbauer da was falsch gemacht hat.

    Dann noch als zukünftiger Dresdner:
    – Es gibt keine Dredner Frauenkirche. Oder man hat der Stadt ein „S“ geklaut? 😀

    Gruß aus dem schönen Lübeck
    Olly

    • farnheim schreibt:

      Danke sehr. Und danke auch für’s Korrekturlesen. 😉 Ich ändere das mal ab/um. Es ist durchaus so, dass ich es beim Unimog einfach falsch benannt habe.

      Grüße aus dem Revier,
      Maik

  4. Hallo, das wirklich super tolle und beeindruckende Bilder ! Es ist unglaublich was sich aus den kleinen Steinen zusammenbauen läßt. Viele Grüße, Peter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.