ABSolut Steinchen – St. Augustin

ABSt76Zypper’s wachsendes Turmprojekt

An einem Wochenende im Mai, genauer gesagt am 25. und 26., fand in der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg auf dem Campus in St. Augustin die zweite ABSolut Steinchen-Austellung des MBFR statt. Dort versammelten sich wieder zahlreiche Aussteller und präsentierten dort den Studierenden und dem Publikum ihre Modelle. Diese Ausstellung war u. a. stark von einer großen MoRaSt-Gemeinschaftanlage geprägt, sowie einer großen Eisenbahnanlage der Swiss-LUG. Zudem präsentierten Brixe ihr trautes Heim, Zypper seinen Turm, KoenigPetzi, Legoviller und Dirk1313 eine tolle Monorail-Anlage. Friccius stellte seine römische Landschaft zur Schau, Thekla reiste mit ihrer „Goldelse“ an – natürlich in sandgrün, und der MBFR brachte eine riesige Murmelbahn ins Rollen. Und das war noch längst nicht alles. Denn trotz der überschaubaren Ausstellung gab es viel zu entdecken, und obendrein war es mir ein Fest die neuen Bekanntschaften, die ich auf der Fanwelt schloss, nun endlich einmal wieder zu sehen.

ABSt75Thekla’s (natürlich) sandgrüne Version der Siegessäule

Stammtisch-Treffen in Bünde

Kaum war das erste Treffen vorbei, zeichnete sich schon der nächste gemeinschaftliche Termin ab. Der Anlass hierbei war aber auch ein außerordentlich festlicher. Cran lud uns in den Shop „Stein auf Stein“ nach Bünde ein, um mit ihm seinen 20-jährigen Geburtstag seiner AFOL-Schaft zu feiern. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen. So gaben sich u. a. das legendäre Team Zypper, Legopard, mattwoll, Matze2903, Marwel, ImperialBrick, LegoChristian, mattwoll, olivgrau und eine Abgesandtschaft der Feuerwehr Farnheim die Ehre. Neben den vielen erfrischenden Fachsimpeleien, einigen mitgebrachten MOCs, Speis und Trank, konnte man nach Herzenslust im Shop stöbern und das Herzstück, Cran’s riesige Modellanlage „Lindburg“, ausgiebig bestaunen.

An dieser Stelle sei dem Initiator für einen wirklich gelungenen Tag sehr herzlich gedankt. Gleiches gilt selbstverständlich auch für die sympathischen Store-Besitzer Max und Axel, die für dieses Event dankenswerter Weise ihre Lokation zur Verfügung stellten.

Stammtisch-Treffen

Relativ kurzfristig ergab sich ein Stammtisch-Treffen im Duisburger Innenhafen. Kurzfristig deswegen, da Zypper in der ruhtgebiet’schen Gegend weilte. So kamen ob des knapp anberaumten Termins dennoch insgesamt 12 T- und AFOLs zum gemeinsamen fachsimpeln zusammen. Viele der Stammtischler brachten auch einige ihrer Modelle mit: Zypper natürlich sein legendäres Team, samt Gräulein, Käffchen und Goldi. Sie kamen unter anderem, um u.a. beim Steinewahn im Sommer meine Monorail-Bahn hinsichtlich der Vermaßungen in Augenschein zu nehmen. Dazu gesellte sich KönigPetzi und Sohnemann mit ihren tollen Einschienenbahnen-MOCs und einem Modell von Polegon’s Murmelbahn, Dirk1313 mit seiner Version der Murmelbahn, sowie Heather mit Mann, die ebenso Teile für Dirk’s Bahn beisteuerten, sowie mattwoll, Oliver Lafferiere, Jürgen L., Neuling Klötzchen mit Sohn und meine Wenigkeit. All das bedeutete neben tollen Gespächen auch eine hübsche Fotosafari – here we go:

Ach ja, da Zypper erneut nach der Ausstellung in Sankt Augustin am 25./26. Mai 2013 in unseren Breiten zu Gast ist, wiederholen wir am 28. Mai den Stammtisch ganz einfach noch mal. Wer will, darf sich eingeladen fühlen.

AFOL-Abend in Brandstores

In regelmäßigen Abständen richtet unser aller Steinehersteller für die sog. AFOLs (Adult Fans Of Lego) spezielle Shopping-Abende in seinen deutschen Marken-Geschäften aus. Neben dem käuflichen Erwerb neuer Sets, ist dies auch immer wieder eine schöne Möglichkeit den gemeinsamen Austausch mit Gleichgesinnten zu pflegen, weitere Modellbauer aus der Szene kennzulernen und fachzusimpeln.

Das letzte dieser Events fand zwar schon Anfang Februar statt. Wurde es aber erneut zu einem amüsanten „Meet & Greet“ mit Jojo, Cran, mijasper, mattwoll, Legopard und Heather. Auch einige Mitglieder des MBFR fanden den Weg in den Oberhausener Store. Nachdem das Geschäft seine Pforten hinter uns schloss, wanderten wir erstgenannten auf ein, zwei gemeinsame Getränke und etwas Handfestem zwecks Fortsetzung der Unterhaltungen ins nahe Brauhaus.

Das war die Fanwelt 2012

Zum zweiten Mal nach 2010 schaute ich mir die LEGO® Fanwelt (22.-25.11.2012) an. Aber diesmal mehr oder weniger in aller Ruhe. Mehr, weil ich über die komplette zeitliche Distanz auf der Ausstellung weilte, und weniger, weil jeder der vier Tage nahezu ein Großkampftag war.

Zu sehen gab es erwartungsgemäß wieder allerhand (neues). Nur einige wenige MOCs, die schon zwei Jahre zuvor zu sehen waren, wie der exzellente Reichstag, wurden erneut ausgestellt. Der Kölner Dom war einem zwar auch noch von der letzten Fanwelt bekannt, jedoch bekam er nun sein bekanntes Umfeld spendiert. Eine üppig gestaltete Anlage des MBFR rekonstruierte rund um den Dom die komplette Altstadt samt Rheinufer, den Hauptbahnhof, die Domplatte und auch die Groß St. Martin Kirche. Überhaupt stand diese Fanwelt unter dem inoffiziellen Titel der Superlativen. Gerade das Star Wars-Thema wartete mit lebensgroßem Darth Vader und R2D2, sowie großen Schlachtschiffe, die zwei Sternzerstören auf. Zudem wurde die Startphase des legendären Podrennens aus „Star Wars Episode I – Die dunkle Bedrohung“ inkl. aller Pod-Racer nachempfunden. Der Angriff auf Minas Tirith, bekannt aus der Verfilmung „Der Herr der Ringe“ präsentierte sich zwar noch als Baustelle, konnte aber zum jetzigen Zeitpunkt durch die schiere Größe und die unglaublich verschwenderische Anzahl als Orks beeindrucken. Auch die Gemeinschaftsanlage wuchs im Vergleich zu 2010 rasant und präsentierte sich heuer in einer noch nicht dagewesenen Größe. Überdies fand man zwischendrin aber auch wieder die vielen kleinen, feinen MOCs. Und so war bei dieser dritten Fanwelt mal wieder für jeden etwas dabei.

Genug der Worte. Es folgen die Bilder…

Die Feuerwehr Farnheim auf der Fanwelt 2012

Das Fanwelt-Wochenende vom 21.-25.11.2012 in Köln war meine erste große und mehrtägige Ausstellung vor öffentlichem Publikum. Dementsprechend plante ich im Vorfeld, vor allem, wie ich denn meine Ausstellungsstücke am besten für den Transport verpacken würde und könnte. Den stabilen Kunststoffkisten sei dank. Sie waren sicher auch maßgeblich daran beteiligt, dass vor Ort lediglich einige wenige Kollateralschäden zu beklagen waren, die auch mit wenigen Handgriffen schnell wieder behoben werden konnten. Was im zusammengepackten Zustand recht recht überschaubar aussah, entpuppte jedoch vor Ort bald als eine Flutwelle aus roten Steinen.

Die gut 4 1/2 Tage Messezinnober mit allem Tamtam waren zwar äußerst turbulent, anstrengend und schlaftechnisch höchst defizitös, aber außerordentlich gelungen. So war es großartig, die Menschen hinter den MOCs einmal kennenzulernen, interessante Fachsimpeleien zu führen und neue Kontakte zu knüpfen. Also, alles in allem so gelungen, dass ich gerne in zwei Jahren wieder dabei sein möchte. Daher ein großes Dankeschön an den MBFR, Tretty als Cheforganisator und seinen Mannen (und selbstverständlich Frauen) im Hintergrund für den tollen, reibungslosen Ablauf auf und neben der Messe.

So, nun aber genug der Lobhudelei und Start frei für einen kleinen „Zeitraffer“-Überblick über meine ganz persönliche Ausstellungsfläche, die lediglich nur ein bescheidener Teil der tollen, großen Gemeinschaftsanlage war.

Das war die LEGO® Fanwelt 2010

Wie das immer so auf Messen und Ausstellungen ist, ist die Zeit, die man zur Verfügung hat, wie immer viel zu kurz. So auch bei meinem Busuch der der diesjährigen LEGO® Fanwelt. Zudem war es für mich auch die erste persönliche Kontaktaufnahme zu dem einen oder anderen MOCcer der „Szene“. Und so hatte man sich bei den Fachsimpeleien hier und da ganz schnell verquatscht. Leider konnte ich aus Zeitmangel auch leider nicht alles fotografisch festhalten.

Die Ausstellung bot neben zahlreichen Verkaufsständen, einer kleinen Verkaufsfläche des LEGO® Store Kölns, etlichen Bau- und Spielflächen für Kinder, 3D-Filmvorführungen und natürlich hauptsächlich viele kleine und große Landschaften und Dioramen, wie detaillverliebte Ritterburgen, belebte Stadtviertel, Kesselwagen-Unglücke, Baustellen, Star Wars-Szenarien und wundervolle Groß-MOCs wie der Kölner Dom, der Reichstag in Berlin oder auch die Dresdner Frauenkirche, und dazwischen immer wieder Züge, Sparschweine, Freiheitsstatuen, Saturn V-Raketen und auch (zu meiner Freude) Feuerwehr-Modelle.

Die Ausstellung bot also für jeden etwas und viele tolle Eindrücke mit ebenso vielen interessanten Gesprächen. Kurzum ein gelungener Nachmittag.

So, genug geschwätzt. Hier nun meine Bilder des Tages: