Ausstattung des Rettungsdienstes

Als ich zu Beginn des Jahres den neuen Notarzt-Prototypen vorstellte, keimte die Frage auf, was sich als Ausstattung für den Rettungsdienst nutzen, bzw. aus wenigen Teilen recht plausibel bauen ließe. Aus meiner anfänglichen Idee für einen Beatmungsbeutel, sind ein paar weitere Gegenstände hinzugekommen. Nicht immer alle Marke Eigenbau, aber sicherlich durchaus nutzbar.

Was es im einzelnen darstellen soll:

1. – Notfallrucksack
2. – „Ulmer“-Koffer
3. – Defibrillator
4. – Laptop/EKG
5. – Beatmungsbeutel
6. – Sauerstoff
7. – Pulsoximeter/Thermometer
8. – Verbandmaterial
9. – Spritzenkörper/Medikation

2012er Ford Explorer aus Bausteinen

Ein weiteres Mal gibt es ein lebensgroßes Auto-Modell aus LEGO®-Steinen zu bewundern. Aber diesmal in Form eines flotten „Making Ofs“ im Zeitraffer. In Chicago am Ford Assembly Plant entstand in 2.500 Stunden aus 380.000 Bauteilen ein Replika des kommenden Ford Explorers. Als Tragekonstruktion dient ein 348 Kilo schweres Aluminiumbasis. Eingesetzt werden soll er als zentraler Anlaufpunkt der „Ford Driving School“ des neuen LEGOLAND Florida, wo Kinder bis sechs Jahren, die Möglichkeit bekommen, kleine E-Autos steuern zu können.