Führungsebenen bei der Feuerwehr

Bis die nächsten Modelle präsentationsreif sind, nutze ich die Zwischenzeit, um zum allgemein besseren Verständnis etwas Einblick in verschiedene interne Prozesse bei der Feuerwehr zu geben. In diesem konkreten Beispiel sollen einmal die Führungsebenen beschrieben werden.

Entscheidend für eine effektive Einsatzabwicklung ist, neben einer klaren und unmissverständlichen Kommunikation, eine hierarchische Struktur, die sich seinerzeit aus jener des Militärs herausgebildet hat. Für eine reibungslose Funktionalität sind die Einsatzfelder der Führungsebenen klar definiert. Dazu gibt es mehrere Führungsebenen, die bei entsprechenden Alarmierungsschemata hinzugezogen werden. Diese werden allgemein hin, so auch in Farnheim, als A-, B-, und C-Dienst bezeichnet. Richtigerweise sind sie rückwärts zu lesen, also C-, B- und A-Dienst, wobei der C-Dienst die tiefste Ebene darstellt. Hierzu zählt bspw. auch der Wachabteilungsleiter (WAL).

Der Dienstwagen des WAL.

Der C-Dienst ist die unterste Führungsebene und rückt bei jedem Einsatz aus, bei dem ein Einsatzleiter vonnöten ist und nicht mehr vom Gruppenführer übernommen werden kann. Er fährt als Zugführer im Löschzug- oder Rüstzugverband im ELW mit. Sein Fahrer (Maschinist) fungiert vor Ort als Führungsgehilfe. Bei größeren Szenarien wird der C-Dienst auch als Abschnittsleiter mit Sonderaufgaben eingesetzt.

Der ELW 1, mit dem der C-Dienst zum Einsatz ausrückt.

Der B-Dienst, die nächst höhere Instanz, ist Verbandsführer. Während der C-Dienst meist ausschließlich in seinem Wachgebiet eingesetzt wird, kann der B-Dienst in das gesamte Stadtgebiet ausrücken. Er übernimmt die Leitung bei Einsätzen mit mind. zwei Löschzügen und bei besonderen Schadenlagen. Besetzt ist er mit einer Führungskraft des gehobenen Dienstes.

Der B-Dienst rückt mit einer erweiterten Kleinbus-Version zum Einsatz aus. Erkennungsmerkmal ist das sog. „Battenburg„-Muster entlang des Hochdachs.

Die oberste Führungsebene ist der A-Dienst. Er wird durch den Amtsleiter und seine Stellvertreter bei größeren Einsätzen (ab vier eingesetzten Löschzügen) besetzt. Diese sind Mitarbeiter des höheren Dienstes. Spätestens mit Ausrücken des A-Dienstes wird auch der Fernmeldezug alarmiert, um mit dem ELW 3 eine großzügig dimensionierte technnische Befehlskomponente mit entsprechend funktionaler Informations- und Kommunaktionsinfrastruktur vor Ort zu haben. Dieser dient als Schnittstelle zwischen den Einsatzgruppen vor Ort und der Feuerwehr-Leitstelle.

Der Amtsleiter und seine Stellvertreter sind mit solchen Kommandowagen (KdoWs) unterwegs.

Als Sonderfall gibt es in Fahrheim noch den sog. U-Dienst, den Umweltschutzdienst, der immer dann mit alarmiert wird, wenn bspw. der Gefahrschutzzug ausrückt, oder bei sonstigen Einsatzlagen ein umweltschutztechnischer Berater benötigt wird.

Der Einsatzleitwagen des Umweltschutzdienstes.

Advertisements

ELW-U (Einsatzleitwagen-Umweltschutz)

Im Kreise der Einsatzleitfahrzeuge ist der ELW-U ein speziell für Umweltschutzeinsätze ausgerüstetes Führungsfahrzeug, das mit einem Gefahrgutberater besetzt wird. Dieser steht den Führungskräften an der Einsatzstelle fachlich anleitend zur Seite.

Das Fahrzeug selbst ist mit umfassenden Kommunikations- und Messeinrichtungen ausgestattet. Dazu zählen GPS, WLAN und UMTS für einen schnellen und uneingeschränkten Zugriff auf die Gefahrgutdatenbanken der Feuerwehr Farnheim. Ein GSM-Handy, -Fax und -Notebook sichern eine stabile und ausfallfreie Datenkommunikation. Die umfangreiche Beladung macht es möglich sämtliche explosionsfähigen Gas-, Dampf-, Luftgemische, toxischen Stoffe sowie sonstige gefährliche Stoffe in den Aggregatzuständen, flüssig, und gasförmig nachzuweisen, zu lokalisieren und zu bestimmen. Darüber hinaus sind für Strahlenschutzeinsätze zusätzlich sog. Kontaminationsnachweisgeräte verlastet. Zur Einsatzdokumentation findet sich im klimatisierten Inneren ein Schreibtisch mit entsprechend protokollergänzender Literatur.

Das Fahrzeug kann im Rahmen der überörtlichen Hilfe auch über die Stadtgrenzen Farnheims hinaus immer dann alarmiert werden, wenn das Meldebild es erforderlich macht.

Nachdem ich kürzlich sämtliche Fahrzeugstandorte hier veröffentlichte und diese noch einige Lücken bei den Fahrzeugmodellen aufweisen, entschloss ich mich mit diesem ELW-U eine davon zu schließen. Auch wenn dieser augenscheinlich kaum Unterscheidungsmerkmale zu weiteren vergleichbaren Modellen (MTW, WSW) aufweist, ist dies sehr wohl gewollt; er soll sich schließlich nahtlos in die Riege der bestehenden Kleintransporter einfügen. Notiz an mich: Die ELWs für den B- und A-Dienst werden den gleichen Fahrzeugtypus bekommen.

Trotz aller Ähnlichkeit, war ich dennoch versucht dem Fahrzeug ein paar neue Details mit auf den Weg zu geben. Zum einen ist das die nun in die Leuchtbalken integrierte Umfeldbeleuchtung (zu erkennen an den klartransparenten 1x1er Plättchen, zum anderen rollt dieser ELW, wie auch schon das MLF, auf grauen Steckfelgen, die die alten roten Classic-Radsätze nach und nach ersetzen werden. Gewohnheitsgemäß wurde auch dieses Fahrzeug dem Einsatzzweck ensprechender Ausrüstung versehen.

Fahrgestellbasislänge: 11 Noppen (2x4er + 4x4er + 2x3er Platte)