Tag der offenen Tür bei der BF Essen

TdoTBFE201500

Lange war er geplant und angekündigt. Lange war auch das Wetter ordentlich. Nun war der Tag gekommen. Ausgerechnet jetzt (am Sonntag) spielte das Wetter einfach nicht mit. Aus tiefverhangenen Wolken regnete es gnadenlos unablässig. Trotzdem beging die Feuerwehr Essen traditionell am ersten Wochenende nach dem Sommerferien ihren Tag der offenen Tür an der Hauptfeuerwache an der Eisernen Hand.

Sie präsentierte sich mit einer großen Fahrzeugschau, bei der die Flut an neuen KTWs vorgestellt wurden, Vorführungen der Brandbekämpfung und Personenrettung brachten dem Publikum den Arbeit der Feuerwehr näher, Live-Musik sorgte für Unterhaltung und fürs leibliche Wohls gab’s frisch Gegrilltes. Denn die wenigen Besucher, die sich bei dem Sauwetter auf dem Gelände der Feuerwehr einfanden, verbrachten ihre Zeit dort lieber im Trockenen.

Somit sind die Flecken auf einigen Bildern kein Staub auf/in dem Objektiv, sondern vielmehr herniederprasselnde Regentropfen.

Feuerwehrkran FwK 60

Als Ersatz für den altersschwachen Kranwagen FwK 25, der seit nunmehr 28 Jahren in den Reihen der Berufsfeuerwehr seine Arbeit versah, trat jetzt, kurz vor Jahresende, sein dringend benötigter Nachfolger den Dienst an. Aufgrund des intensiven Übungsbedarfes an diesem Spezialfahrzeug wies der Vorgänger mittlerweile eine außerordentliche hohe Anzahl an Betriebsstunden auf, die nicht immer ohne Ausfall blieben. Somit kam es mitunter immer wieder zu reparaturbedingten Zwangspausen. Der nun neu in Dienst genommene Kranwagen ist nicht nur technisch auf dem letzten Stand, er übertrifft die Leistungskapazitäten des alten Krans bei weitem. So kann der FwK 60 im optimalsten Fall bis zu 60 Tonnen Last heben. Dazu führt das Fahrzeug im Straßenbetrieb bis zu 10 Tonnen Ballast mit sich, was ihn an der Einsatzstelle sofort einsatzbereit macht. Gerade bei Unfällen und der Beseitigung schwerer Hindernisse stieß der alte Kran hier oftmals an seine Leistungsgrenzen. Darüber hinaus war eine anderweitige einsatztaktische Verwendung ausgeschlossen. Mit dem neuen Fahrzeug ändert sich dies allerdings: So kann der Kranwagen auch bei Großfeuern zur Brandbekämpfung eingesetzt werden. Hierzu ist am Auslegerende ein kombinierter Schaum-/Wasserwerfer montiert, der von 1.000 L bis zu 4.000 L/Min. auf den Brandherd variabel abgeben kann. Versorgt wird der Monitor über drei B-Schläuche, die dazu materialschonend am Ausleger eingehängt werden können.

In der Ausrückeordnung ist festgelegt, dass der Kran immer im Rüstzugverbund, bestehend aus HLF 20/16 und einem RW 2, ausrückt. Nicht selten wird das Spezialfahrzeug auch durch ein WLF mit aufgesatteltem AB-Kran mit zusätzlichem Krangeschirr und -gewichten unterstützt. Den Rüstzug werde ich demnächst bildlich in der Serie der Zugkombinationen noch ausführlich vorstellen.

Eine Modernisierung des altes Kranwagens stand schon lange auf meiner To-Do-Liste. Einige Tage vor der Ausstellung auf der Bricking Bavaria begann ich mit dem Bauvorhaben. Als Hauptaugenmerk sollte ein kompletter gesnotteter Kranausleger, und somit kein Standard-Bauteil, für einen entsprechend andersartigen Auftritt sorgen. Das ganze auf einem Vierachs-Fahrgestell samt platzsparend verbauter Abstützung. Soweit der Plan. Jedoch war der Ausleger der Teil, der mit am längsten beschäftigte – ich bekam die beiden gesnotteten Auslegerhälften nicht miteinander befestigt. Erst ein bildhaft gewordener Lösungsansatz an einem Modell des Modellbauers robiwan_kenobi brachten mich auf die Spur. Dabei wurde schnell klar, dass ich das Fahrgestell noch mal komplett überarbeiten und verlängern musste. Das ließ aber Raum für weitere Details. Aufgrund der Baugröße verzichtete ich auf die Krankabine, da bei dieser Baugröße die Kabine eh keine Minifig hätte mehr aufnehmen können. Dafür ist die Motorenabdeckung klappbar gestaltet und gibt einen Blick auf den Dieselmotor frei. Ebenso kam eine andere Windschutzscheibe für das Niederflurfahrerhaus zum Einsatz, was dem Modell optisch eine etwas andere Note verleiht.

Fahrgestellbasislänge: 16 Noppen (zwei 2 x 16er Platten)

FwK 25

Ein (noch) im Dienst stehendes Fahrzeug ist dieses Ungetüm. Der Teleskopkran mit 25 Tonnen Hubkraft ist Baujahr 1985 und soll vorraussichtlich im kommenden Jahr durch einen FwK 60 ersetzt werden. Das hier gezeigte Fahrzeug hat ein Gesamtgewicht von 33.000 kg und ein V6 Turbodiesel mit  320 PS treiben die ersten beiden Achsen an. Die hintere Achse ist als Nachlaufachse ausgelegt. Beladen ist der Krankwagen mit div. Stahlseilen, Umlenkrollen, Gliederketten oder auch ensprechendes Containergeschirr.

Das Modell war schon eine kleine bautechnische Herausforderung, weil es sich zunächst an real existierenden Kranfahrzeugen orientieren, und dann natürlich die typische Funktionalität der Lego’schen 4er-Breite bieten sollte. Nachdem ich für Führerhaus und Fahrgestell recht schnell den entgültigen Look gefunden hatten, gestaltete sich der Aufbau recht schwierig. Hierbei halfen mir allerdings die Abstützung die Aufliegerdrehleiter (#6340) von 1994 und der Aufbau des Drehgestells des Drehleitermodells (#6358) von 1987. Am Ausleger selber brütete ich in der Zwischenzeit über Details, wie die Seilführung und die Dicke des „Seils“. Erst zum guten Schluss fand ich, dank Kommissar Zufall, glücklicherweise in einer Grabbelkiste an einem Legoverkaufsstand das letzte gesuchte (und wahrscheinlich wichtigste) Teil: den Kranhaken.

Fahrgestellbasisänge: 16 Noppen (2x10er & 2x6er)

Die Galerie musste aus Platzgründen entfallen.