#602 – Fire Chief’s Car (1978)

Vor mittlerweile 35 Jahren vollzog der Konstruktionsspielzeughersteller einen nachhaltige Änderung, die bis heute anhält: die Einführung der sog. Minifig. 1978 gilt gemeinhin als Geburtsjahr der kleinen Figur mit ihren beweglichen Armen und Beinen, wie wir sie heute kennen. Löste sie doch die „Kaulquappe“ ab, mit der sich noch nicht so recht viel anstellen ließ. Gleichfalls etablierte das Unternehmen bekanntermaßen drei neue Themenwelten „Town“, „Space“ und „Ritter“. Bis heute sind sie, von einigen kürzeren oder längeren Pausen einmal abgesehen, die Dauerbrenner im Produktportfolio. Als LEGO® die Sparte (heute besser bekannt als Classic-)Town ins Leben rief, und damit die beliebte „Legoland“-Serie ablöste, fanden in einer mehrjährigen Übergangsphase immer mehr neue Bauteile den Weg in die Produkte, und es kam zu den bekannten Automobilen, in denen die Figuren hineingesetzt werden konnten.

Davor jedoch kam als eines von vielen kleinen Spielsets, dieser Einsatzleitwagen der Feuerwehr auf den Markt, der zwar mit einer der neuen, lebensechteren Minifigs ausgestattet war, aber selbst noch keine Möglichkeit bot, die Figur im Inneren des Fahrzeugs zu platzieren. Somit blieb bei den ersten Modellen der Classic-Town-Ära die Minifig immer noch eine Art Fremdkörper, oder das Auto – ganz wie man will. So also auch bei diesem kleinen Flitzer, der, was auch früher vielfach üblich war, mit Aufklebern reich verziert werden konnte. Als weitere Teileneuheit sollen an dieser Stelle die blautransparenten Rundeiner nicht unerwähnt bleiben.

Eine Besonderheit stellt sicher Kopfbedeckung des Feuerwehrmanns auf der Umverpackung dar. Sitzt sie doch, im Gegensatz zur tatsächlich dem Set beiliegenden Figur, arg –  sagen wir mal – „windschief“ auf dem Kopf. Aller Voraussicht nach, sollte es sich hierbei wohl um ein Vorserienmodell oder Handmuster handeln. Solche Bauteile fanden und finden immer mal wieder den Weg in finale Bauanleitungen und Verpackungen.

Ergänzend sei erwähnt, dass die Fahrzeugbasis selbst im übrigen bei zahlreichen Vehikeln seiner Zeit Verwendung fand. So bspw. im Police Car (#600), Shell Service Car (#604), in der Ambulance (#606), im Tow Truck and Car (#642), im schwarzen Taxi der Market Street (#1589) und im blau-schwarzen Taxi (#608) von 1979. Als Nachfolger dieser Fahrzeugform können sicher folgende Modelle angesehen werden: der Fire Ranger (#6611), das Race Car (#6609), Space Buggy (#886), Radar Truck (#889), Mobile Ground Tracking Station (#894), Mobile Rocket Launcher (#897), sowie als Teil der Groß-Sets Rocket Launch Pad (#920), Space Transporter (#924), Command Center (#926) und das Set Space Cruise And Moonset (#928).

Jojo hat auf seinem Blog einen lesenswerten Abriss über die LEGO®-Figuren verfasst, auf den ich gerne verweisen möchte. Illustriert er die doch recht erschöpfend die Geschichte der LEGO®-Figuren, und klärt die Frage, die evtl. so manch einen in Vergangenheit umgetrieben haben mag, weshalb die LEGO®-Figuren eine gelbe Haut haben.

Jahr: 1978
Teile: 29
Minifig: 1

Advertisements

Mini

Ein weiterer Veteran mischt sich von nun an unter den großstädtischen Verkehr: ein Mini.

Inspiriert von den neuen Bauteilen aus den Cars2™-Sets wollte ich mich auch mal einer geschlossenen PKW-Variante versuchen. Dankenswerter Weise verfügte der Abschleppwagen „Mater“ über einen entsprechenden Noppen-Kotflügel in mediumblau für das Mini-Fahrzeugheck. Leider fehlen nur noch die typischen Autotüren in dieser Farbe, so mussten also welche aus dem tradionellen Blauton herhalten. Was ein wenig wie Flickwerk aussieht, soll eher als Zweifarben-Lackierung rüberkommen. Weiße Accessoires, wie Felgen und Dach runden das Modell ab.

Fahrgestellbasisplatte: 8 Noppen (2x8er Platte)

Roadster – Something nothing special

Kleine, schicke Roadster haben ja seit Jahren im Automobilbau Hochkonjunktur. Kein Wunder also, dass vor einigen Wochen beim Auto-Salon in Genf diesbezüglich wieder einige vielversprechende Neuheiten der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Dabei hat die cabriotaugliche Jahreszeit ja gerade erst begonnen.

So ist auch in meiner Stadt von nun an ein sportiver Roadster unterwegens. In stylishem Summersky-Blue mit weißen Applikationen hört er auf den Namen NOPP STR 6, der Noppenberger Karosseriemanufaktur. Natürlich verfügt der geschwinde PKW über zahlreiche Sicherheitsfeatures wie Überrollbügel, Nebenscheinwerfer oder auch ein großes Rückleuchtenband. Der Motor, ein aufgeladener 1,4 L Motor mit 180 PS – Downsizing sei Dank, sitzt aus Gewichtsgründen vor der Hinterachse. Großzügige 18-Zoll-Schuhe geben dem Sportler optisch den Rest.

Fahrgestellbasislänge: 7 Noppen (kurze PKW-Bodenplatte)

Kleinwagen

Die grüne Welle setzt sich also fort. Ein weiteres Elektrofahrzeug bevölkert seit diesen Tagen die Straßen der Stadt: ein äußerst kompakter City-Flitzer. Und leistet damit dem schon vor einiger Zeit vorgestellten E-Auto Gesellschaft.

Seit Frühjahr 2010 gibt es ja das smarte Kleinwagenset „Small Car“ (#3177). Da dieser mir aber im Look ein wenig zu neu ist (Dach und Reifen), überlegte ich mir, wie wohl eine Konvertierung in die typisch-klassische 4w-Breiten-Optik wäre.  Und nach einigem Probieren kann man sagen, dass es durchaus funktioniert. Ob des flacheren, weil älterenKlappdachs kann darin eine Minifig mit einem Standard-Herrenschnitt problemlos Platz nehmen. Auch das im Original recht abgehackte Heck wirkt mit einer echten Rückleuchtungeinheit und einer Stoßstange im Seitenprofil nun etwas ausgewogener. Der Stromanschluss für dieses Elektrofahrzeug befindet sich hierbei am Heck. Als kleines Gimmick verfügt das Modell auch über ein Armaturenbrett.

Fahrgestellbasislänge: 7 Noppen (kurze PKW-Basisplatte)

Taxi

Neben dem öffentlichen Personennahverkehr gibt es auch einige Droschken- und Taxiunternehmen in der Stadt, die sich um ihre Fahrgäste bemühen. Eines dieser Unternehmen ist „Call-A-Cab“, dass sich mit insgesamt 84 Taxis, vom Standard-5-Sitzer bis hin zu Großraumtaxis und kleineren Bussen, in den Dienst der Personenbeförderung stellt.

Die Idee war ein kompaktes Auto zu erschaffen, dass aber gleichzeitig über die Möglichkeit verfügte, eine weitere Person, einen Fahrgast, mit aufzunehmen. Das anfänglich auf einer 4x10er Standard-PKW-Plattform aufgebaute MOC  bot aber im Fond nicht genügend Kopffreiheit und so basiert schließlich die komplette Karrosse auf einer 2x10er Platte. Eine auf die Fahrerkabine aufgesteckte, weitere Scharnierplatte reichen (wenn auch ganz knapp) für eine minifig’sche Kopffreiheit mit Standard-Herrenfrisur so nun endlich aus. Und die weitere Scharnierplatte sorgt dafür, dass auch im Fond die Figur komfortabel Platz nehmen kann. Besonderes optisches Merkmal sind sicherlich die fehlenden Kotflügelplatten, die ich aus platztechnischen Gründen wegfallen ließ. Die Kabine wäre dann im Heckreich um noch eine weitere Plattenstärke angewachsen.

Fahrgestellbasislänge: 10 Noppen (2x10er Platte)

E-Auto

Der Grundsatzgedanke über die automobile Nachhaltigkeit geht auch an Farnheim nicht reifenspurlos vorüber. So hat der hiesige Stromversorger bereits erste Stromzapfsäulen im gesamten Stadtgebiet verteilt. Auch an der Ufertraverse ist inzwischen eine installiert worden. So kann dann für die zunehmende Anzahl an elektrisch betriebenen Autos auch zukünftig ganz einfach für ihre Mobilität gesorgt werden.

Das erste vollständig grüne EV (Electric Vehicle), das in Farnheims Straßen unterwegs ist, ist ein smartes City-Coupé. Es kommt platzsparend und im stylishen schwarz-weißen Farbdesign daher. Dennoch muss der geneigte Fahrer nicht auf die heutzutage sehr geschätzten Extras, wie Nebelscheinwerfer oder ein elektrisches Glasdach verzichten. Mittels einer AZMEP-Fliese an der Front ist auch das entsprechende „Plug-in“ als Anschlussmöglichkeit am Auto vorgesehen. Die aus 1x1er-Steinen bestehende Zapfsäule, die mit einem Kabel samt Stecker sowie einer Anzeigentagel ausgestattet ist, kann das Fahrzeug nun mit Strom versorgen.

Fahrzeugbasislänge: 7 Noppen (4×7 kurze PKW-Bodenplatte)