Saugwagen

Was tun, wenn’s stockt im Untergrund? Kein Problem, dank des neuen Saugwagens der Stadt gehören durch Laub und Unrat verstopfte Gullis der Vergangenheit an. Mittels eines kleinen 500 L fassenden Aufnahmetanks und zwei Saugeinrichtungen (von der die an der Fahrzeugfront verbaute Vorrichtung vom Fahrerplatz aus fernsteuerbar ist) werden verstopften Abflüssen somit schnell Abhilfe geschaffen.

Nach Kehrmaschine, E-Müllwagen, Schneeräumer und Baustellenfahrzeug fehlte mir noch ein entsprechendes Fahrzeug für die Gullischacht- und Abwasserreinigung. Es sollte obendrein ein handliches und wendiges Modell werden, das speziell auf kleinere Einsätze ausgelegt ist. Bautechnisch orientiert es sich am „Shell“-Pickup und nutzt auch die selbe Fahrgestellbasis. Hauptaugenmerk liegt allerdings auf dem teleskopierbaren Saugrüssel an der Fahrzeugfront. Mit ihm können auch Unterflur liegende Gullis gereinigt werden. Mit einigen Scharnierteilen ließ sich dankenswerter Weise eine filigrane und detaillierte Vorrichtung zusammenzimmern.

Auch dieses Modell erhielt, wie all meine städtischen Einsatzfahrzeuge, das typische wie klassische gelb-rot-gelbe-Farbschema. Details wie ein Besen, eine rückwärtige angebrachte  Hinweistafel und ein Gelblicht vervollständigen das MOC.

Fahrgestellbasislänge: 8 Noppen (2x8er Platte, die mit dem Doppelwinkel)

Kehrmaschine

„Neue Besen kehren gut“, so sagt es der Volksmund. Und auch in der Praxis scheint es sich mitunter zu bewahrheiten. Denn nicht ohne Grund beschafften die städtischen Betriebe, die „FEU – Farnheimer Energie und Umwelt“ mehrere neue Kehrmaschinen. Noch leistungsfähiger, noch gründlicher, noch emissionsärmer und noch leiser befreien sie von nun an Farnheims Straßenränder von Laub, Dreck, Unrat oder einfach Unmengen an Rollsplit des letzten Winters. Eines dieser Fahrzeuge soll an dieser Stelle nun genauer vorgestellt werden.

Die Idee für den Bau, kreiselte schon lange in meinem Kopf herum. Genau genommen, seit dem ich den Elektro-Müllwagen zusammengeklötzelt habe. Mal fehlte es an Teilen, mal schlicht an der Zeit. Doch nun habe ich die Kehrmaschine endlich fertigbekommen. Nach diversen Try-And-Error-Abschnitten während der Bauphase habe ich letztlich zahlreiche Details unterbringen können. So verfügt das MOC über einen (auch sichtbaren) innenliegenden Tank, eine detaillierte Kehreinheit, zahlreiche Anbaubauteile am Fahrgestell, eine Warneinrichtung am Heck (für das Reinigen von Unfallstellen auf Land- und Bundesstraßen, und einen vorbildgerecht kippbaren Aufbau. Das Ganze ist im wohlbekannt klassischen Gelb-Rot-Gelb-Farbschema gehalten, und reiht sich wiederum nahtlos in meine bisherigen Stadtfahrzeuge (Müllwagen und Baustellensicherung) ein.

Wer mag, darf sich in Kürze hierbei ebenfalls über eine Bauanleitung freuen, und sich zum Nachbauen animiert fühlen.

Fahrgestellbasislänge: 12 Noppen (2x12er Platte)

Straßenreinigung

Unter dem Motto „Sauber gemacht, Farnheim!“ schwärmen die Reinigungstrupps alltäglich (meist in aller Herrgottsfrühe) aus, um dem Großstadtmüll den Kampf anzusagen, und die Spuren der Nacht zu verwischen. Neben Kehrmaschinen und Müllwagen, Streufahrzeugen und Hubwagen stehen der FEU, der Farnheimer Entsorgung und Umwelt auch solche kleinen Müllfahrzeuge zur Verfügung, die meist in hochfrequenten Bereichen der Innenstadt unterwegs sind, um den dort überdurchschnittlich viel anfallenden Müll fachgerecht zu entsorgen.

Das MOC dient quasi als kleine Fingerübung eines Geistesblitzes, der mir durchs Gehirn schoss, als ich mir das Impulsset #5611 (Public Works) so anschaute. Da dachte ich mir, den Müllcontainer muss man doch auch auf eine Ladefläche bauen können. Zudem sollte das Fahrzeug das gelb/rot/gelbe Farbschema bekommen, über das u. a. auch schon der Müllwagen verfügt. Ich hab den Aufbau so gestaltet, dass man nicht nur Müll in den Bauch des Containers schmeißen kann, sondern, dass er auch kippbar gestaltet ist, so dass der ganze Krams an der Mülldeponie auch wieder herausgekippt werden kann. Ein paar Details wie Schippe und Besen oder auch ein paar Gelblichter runden das Modell schließlich ab.

NACHTRAG: Auch zu diesem Modell ist nun eine Bauanleitung verfügbar: KLICK (oder Rechtsklick „Ziel speichern unter…“)

Fahrgestellbasislänge: 8 Noppen (2x8er)