TLF 24

Mal etwas anderes, das zu keinem der üblichen Kategorien passt. Durch die schrecklichen Ereignisse, die uns seit Ende Februar täglich aus der Ukraine erreichen, veranlassten mich zum Bau eines etwas anderen und nicht alltäglichen MOCs, das ich wohl unter normalen Umständen nicht gebaut hätte.

Vorbild war ein Fahrzeug, das noch immer zahlreich in Russland und (in diesem Fall) der Ukraine im Einsatz ist. In diesen Wochen wohl so häufig wie noch nie. Lange Zeit war dies dort eines der Standard-Löschfahrzeuge. Das unverwüstliche Monstrum, ein ZIL-131, wurde im Original von Sawod imeni Lichatschowa ab 1967 bis 1990 in Serie gebaut.

Die Feuerwehrversion umfasst einen 2.450 Liter fassenden Löschwasser- sowie einen 150 L großen Schaummitteltank. Die eingebaute Pumpe fördert 2.400 L/Min. und verfügt auch über ein Hochdruckteil. Diese Fahrzeuge waren auch in der ehemaligen DDR anzutreffen. Dort waren sie vornehmlich für die brandschutztechnische Sicherung in den Braunkohletagebauen vorgesehen. Später übernahmen einige Feuerwehren in den neuen Bundesländern einige der als TLF 24 klassifizierten Ungetüme und pflegen sie mitunter bis heute.

In der Ukraine leisten sie derzeit eine wichtige Aufgabe im abwehrenden Brandschutz – die vielleicht wichtigste überhaupt seit Bestehen des Landes.

будь сильною Україно!

Der Ukraine-Krieg und die Retter in der Not

An dieser Stelle sei mal über etwas berichtet, das mich seit Kriegsbeginn in der Ukraine, seit dem die Nachrichtensendungen mit brennenden Häuserkomplexen voll sind, beschäftigt.

Wie wir ja alle wissen ist seit dem 24. Februar das alltägliche Leben in der Ukraine nicht mehr dasselbe. Seither füllen die Nachrichtenkanäle unzählige Bilder von Zerstörung und Tod. Und mittendrin immer wieder Menschen, die löschen, retten, bergen. Unter einer dauerhaften enormen psychischen wie physischen Belastung retten und versorgen sie schwerstverletzte Zivilisten und Soldaten und kämpfen unzählige Großbrände nieder, und all das in ständiger Gefahr vor neuen Bombeneinschlägen.

Dadurch erfahren auch sie selbst immer wieder viel Leid und Zerstörung. Ob durch den Verlust eigener Kamerad*Innen und Kolleg*Innen oder bei der technischen Ausrüstung. Auch Feuer- und Rettungswachen wurden durch die russischen Angriffe bereits schwer in Mitleidenschaft gezogen oder gar vollständig zerstört.

Durch die großen Verluste immer schwieriger werdende Arbeit, die das Rettungspersonal und die zahlreichen Feuerwehrangehörigen unter Einsatz ihres Lebens derzeit vor Ort verrichten, ist gar nicht hoch genug zu würdigen. Es scheint kein Tag zu vergehen, dass in den umkämpften Städten und Regionen ganze Wohnblocks oder Industrieanlagen in Vollbrand stehen.

Mittlerweile kommt humanitäre Hilfe aus ganz Europa in die Ukraine. Auch für die Feuerwehren und Rettungsdienste. Nachfolgend einige Beispiele. In Großbritannien entsendete die sog. Charity Fire Aid und das National Fire Chiefs Council (NFCC) insgesamt 24 ausgesonderte, aber voll funktionstüchtige Löschfahrzeuge ins Krisengebiet. Aus Portugal machte sich ein Hilfskonvoi aus Feuerwehrfahrzeugen und Gütern auf den Weg, aus weiten weiten Teilen Frankreichs macht sich ein Konvoi aus 40 Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeugen auf den Weg, Falck entsendete 30 Rettungswagen. Auch in ganz Deutschland sammeln und spenden die Feuerwehren dringend benötigte Aussrüstung, wie Pumpen, Schläuche und wasserführende Armaturen, technisches Gerät, Kompressoren und Generatoren sowie persönliche Schutzausrüstung und natürlich Tanklöschfahrzeuge, Rettungswagen, Rüstwagen und Drehleitern. Die angelaufene Hilfe ist mittlerweile so immens, dass eine (umfassende) Linksammlung unmöglich wird. Jeder ist aber angehalten bei Interesse gerne selbst danach zu googlen. Man wird schnell fündig.

Jüngst nahm Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, insgesamt 20 weitere Einsatzfahrzeuge aus Deutschland entgegen. Insbesondere die Krankenwagen sollen in Butscha, Irpin oder auch Borodjanka eingesetzt werden.

Eine weitere bemerkenswerte Meldung ist die von Validus, einem ukrainischen Sonderfahrzeughersteller. Dessen Mitarbeiter sorgen unter Hochdruck dafür, den Feuerwehren weiterhin dringend benötigtes Equipment zur Verfügung zu stellen. Allein in neun aufeinander folgenden Tagen konnte das Unternehmen drei neue Spezialfahrzeuge für die Personenrettung und die Kampfmittelbeseitigung fertigstellen und der Zivilschutzbehörde übergeben. Und ihre Arbeit geht unermütlich weiter.

(Quelle: Validus Special Auto Ltd.)

Wer den Feuerwehrfrauen und -männern vor Ort direkt helfen möchte, kann dies im Besonderen über den folgenden Link tun:

https://www.feuerwehrverband.de/feuerwehrhilfe-ukraine-dfv-erstellt-spendenkonto-und-online-datenbank-fuer-sachspenden/