Der Kleine wird schon 1

Leute, wie die Zeit vergeht. Der Farnheim-Blog feiert in diesen Tagen sein einjähriges Bestehen. Ich danke Euch für Eure zahlreichen Besuche und netten Kommentare.

Für Nostalgiker: hier der Link, mit dem alles seinen Anfang nahm. 😉 KLICK

Jetzt wird aber wieder in die Hände gespuckt,  und weiter fleißig gemocct! Auf in ein weiteres feuerrotes Jahr.

Advertisements

GW-Gefahrgut

Die speziell für Gefahren im Umgang mit Mineralölen ausgerüstete Werkfeuerwehr erhielt Anfang 2001 einen umfangreich ausgestatteten Gerätewagen Gefahrgut (GW-G). Mit diesem großen Fahrzeug ist die Feuerwehr schlagkräftig gegen drohende Umweltgefahren im Schadenfall aufgestellt. Auf dem GW-G sind alle nötigen Mittel zur Durchführung von Sofortmaßnahmen von Unfällen mit Mineralölen, Brennstoffen aber auch anderen chemischen Erzeugnissen und deren Beseitigung verladen. So verfügt er u. a. über größere Mengen verschiedener Bindemittel, Messgeräte und einen Generator für Trennschleifer, Kettensäge etc. In langen Tuben auf dem Dach lagern spezielle Schlauchleitungssysteme für den sicheren Transport von flüssigen, gasförmigen und festen Materialien.

Der GW-G kann und wird auch außerhalb des Werkgeländes im Rahmen sog. TUIS-Anfragen (Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem) eingesetzt.

Eine große, bedeutsame Werkfeuerfeuerwehr, die in Mitten hunderttausender gelagerter Liter hochbrennbarer Mineralöle ihren Dienst versieht, braucht auch ein entsprechendes Mittel zur Umweltgefahrenabwehr. So entschied ich mich bei dem GW-G für ein 3achsiges Fahrgstell mit einem entsprechend langen Aufbau für eine detaillierte Innenrichtung und einen heutzutage üblichen Heckabschluss mit Ladebordwand. Ein typischer Frontlenker ohne die Snotsteine sorgt für ein zeitgemäßes Erscheinungbild und die Dachbeladung aus Rundsteinen soll das oben angesprochene Schlauchleitungssystem darstellen. Dieses Modell hat sogar ein existentes Vorbild und ist jeweils bei den Werkfeuerwehren der BAYER AG in Dormagen, Krefeld-Uerdingen und in Leverkusen im Einsatz.

Fahrgestellbasislänge:  17 Noppen (2 Stück 1x1er Platte mit Rundoese + 2x16er)

TUIS Begriffsklärung (Wikipedia)

Die Galerie musste aus Platzgründen entfallen.

LKW 3 der Zentralwerkstatt

Ein bereits etwas älteres Fahrzeug wurde im Zuge der regelmäßig stattfindenen Fahrzeugumstrukturierungen aus dem ursprünglichen Einsatzdienst in den für die Zentralwerkstatt überstellt und ersetzt ein 15 Jahre altes Exemplar. In Kürze wird in Eigenregie der Innenausbau am neuen Fahrzeug vorgenommen.

Er soll später als rollendes Ersatzteillager fungieren, falls es bei Einsätzen zu plötzlichen, unvorhergesehenen Schäden an den Fahrzeugen kommt, um so den eigenen Wehrmännern schnell Hilfe leisten zu können.

Das Modell ist ein simpler Kleinlieferwagen mit abgeschrägter Haube und vorne wie hinten flach positionierten Leuchteneinheiten. Zwei große Panele 1 x 4 x 3. und eine große Heckklappe schaffen Laderaum. Auf dem Aufbaudach findet eine Gerätekiste und ein drittes Blaulicht platz.

Fahrgestellbasislänge: 8 Noppen (2x8er)

Die Galerie musste aus Platzgründen entfallen.

AB-Radwechselheber

Im Falle eines abgeknickten Bugrades oder eines defekten Hauptfahrwerks können solche kleinen Dollys eingesetzt werden. Dabei wird es unter das defekte Fahrwerk gefahren und dieses anschließend mittels Kettenzug und/oder Hydraulik angehoben und auf das Dolly gesetzt. So erneut mobilisiert kann das havarierte Flugzeug schnell und einfach aus dem Weg gezogen werden. Das Dolly ist auf einem Abrollbehälter verladen.

Das MOC basiert zwar auf der selben Plattformbasis für Abrollbehälter, jedoch ist die Grundplatte kürzer, da zwei Scharniere für die Fahrrampen platziert werden mussten. Im vorderen Teil des ABs befindet sich zusätzlich ein kleines Dolly für Sportflugzeuge und ähnliches.

Der eigentliche Radwechselheber bekam ein Zwillingsfahrgestell, eine Aufnahmeführung aus 1x4er Winkelfliesen und ein Bedienfeld an der Vorderseite für die Hydraulik.

Zudem wird eine Zugstange auf dem Abrollbehälter mitgeführt, die das Dolly mit dem Zugfahrzeug verbinden.

Die Galerie musste aus Platzgründen entfallen.

AB-Sonderlöschmittel

Neben den schlagkräftigen Großlöschfahrzeugen findet sich auch ein Abrollbehälter mit diversen Sonderlöschmitteln (AB-SoLM) in den Reihen der WF. Dieser ist mit zahlreichen Pulver- und CO2-Löschern, verschiedenartigen Schaummittelextrakten und div. feuerlöschtechnischem Zubehör, wie Strahlrohren, etc. beladen und dient im Einsatzfall als Nachschubeinheit.

Das Modell basiert auf der standardisierten Abrollbehälterbasisplatte mit 4×8 Noppen und weist drei große Geräteräume auf, die mit roten Läden verschlossen sind. Umlaufend findet sich ein weißer Streifen, der auch hier das aktuelle Farbdesign der Flughafenfeuerwehr wiedergibt.

Die Galerie musste aus Platzgründen entfallen.

Frohe Ostern

Was hat der Osterhase bei Euch versteckt? Viel Spaß bei der Suche.